Home Kontakt Sitemap A-Z Impressum
Beratung Übergang Schule-Beruf Ausbildung Weiterbildung Jobs Über uns
Beratung














> > >



Leistungsvoraussetzungen und Leistungen des BuT-Paketes

Wer ist leistungsberechtigt?

Leistungsberechtigt sind Kinder und Jugendliche aus Familien, die folgende Leistungen beziehen:

  • Wohngeld- oder Kinderzuschlagsleistungen,
  • Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) oder XII,
  • Leistungen nach dem § 2 AsylbLG.

Anspruchsberechtigt sind je nach Art der beantragten Leistung Kinder und Jugendliche bis 18 bzw. 25 Jahren.

 

Welche Leistungen oder Angebote gibt es?

  • Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket
  • offene Sprechstunden und Informationsveranstaltungen in der Beratungsstelle oder in sozialen Einrichtungen wie Kindergärten, Kitas, Schulen, Tafel, Café Fair
  • Multiplikatorenschulungen
  • Heranführung an offene Sport- und Freizeitangebote der lokalen Vereine und Bildungsträger
  • themenbezogene Elternabende
  • Vermittlung von privaten Nichhilfekräften

 

Wie viele der Leistungen kann ein Kind oder Jugendlicher erhalten?

Prinzipiell können Eltern für jedes ihrer Kinder alle oben genannten Leistungen beantragen.  

 

Wie läuft die Antragsstellung ab?

Die Anträge auf Leistungen für Bildung und Teilhabe sind erhältlich im Jobcenter, bei der Wohngeldstelle und in der BuT-Beratungsstelle sowie online abrufbar unter:

http://www.jobcenter-kreis-borken.de/de/allgemein/leistungen-zur-sicherung-des-lebensunterhalts/bildung-und-teilhabe/

Der ausgefüllte Antrag muss bei den o. a. kommunalen Stellen eingereicht werden, die über die Bewilligung entscheiden.

 

Wie funktioniert die Abrechnung der Leistungen?

Die Kommunen entscheiden frei über die Art der Abrechnung der Leistungen. Die Stadt Ahaus hat sich entschlossen, die Leistungen an die Leistungsempfänger persönlich auszuzahlen, so dass die Eltern die Gelder eigenständig an die Schulen, Kitas, Bildungseinrichtungen oder Vereine weiterleiten. Ausnahme sind die Leistungen für das gemeinschaftliche Mittagessen. Den Eigenanteil von 1 Euro zahlen die Leistungsempfänger eigenständig an die jeweilige Einrichtung, den Restbetrag überweist die zuständige kommunale Stelle.

 

Das Angebot wird durchgeführt im Auftrag von

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier




Druckversion